Nahwärmenetz Schlosshof

Nahwärmenetz Schlosshof/Schlossstraße/Sorgaer Straße (IP 4e)
Mit dem künftigen Bau einer Mehrfeldhalle auf dem Grundstück des ehemaligen Schlosshofes eröffnet sich für die Stadt die Möglichkeit der Erschließung eines Nahwärmenetzes in diesem Gebiet. Begünstigt wird das durch die in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen öffentlichen Gebäude – Museum, Bibliothek, Fremdenverkehrsamt. Die bereits in diesen Gebäuden bestehenden Anlagen werden den aktuellen technischen Anforderungen nicht mehr gerecht. Bei Berücksichtigung möglicher Leitungsverluste und -dimensionen ist es geplant, die Zentrale in der Mehrfeldhalle zu integrieren. Sie soll künftig zusammen mit den bereits genannten Einrichtungen auch das nahe gelegene Schlossgebäude über eine gesonderte Trasse (ca. 220 m, verzweigt) mit versorgen. In einer zweiten Ausbaustufe ist geplant, mit zwei zusätzlichen Trassen (eine ca. 530 m) weitere private und öffentliche Gebäude (Kita) in das Netz einzubinden.
Beim derzeitigen Stand der Entwurfsplanung wird von einem geschätzten Einsparpotential CO2- Äquivalent von bis zu 55,4 t/a und einem Einsparpotential Energie von bis zu 225 kWh/a ausgegangen.
Die Lage der Einzelmaßnahme ist im Plan Nr. 7.4 mit Nr. 1 gekennzeichnet.

Projekttitel
Nahwärmenetz Schlosshof, Schlossstraße/ Sorgaer Straße (Maßn. Nr. 1)

Träger der Maßnahme
Stadt Auerbach/Vogtl.

Eingebundene Akteure,
Verbindlichkeit der Mitwirkung
EINS - Energie in Sachsen

Geplante Projektdauer
01/2016 bis 09/2020

Ziele des Projektes
• langfristige Verringerung der CO2-Emissionen
• Verbesserung der energetischen Bilanz öffentlicher Gebäude
• Aufbau/Ausbau energieeffiziente Netze

Projektbeschreibung
Erschließung eines Nahwärmenetzes beginnend von der künftigen Mehrfeldhalle Schlosshof zu angrenzenden öffentlichen Gebäuden (Bibliothek, Fremdenverkehrsamt, Museum, Schloss) und privaten Abnehmern bis zu Kita (öffentliche Einrichtung) Trassenverlauf getrennt über zwei unterschiedliche Längen

Vorbereitungs- und Planungsstand der Maßnahme
Lph. 3 - Entwurfsplanung

Aussagen zur Fortführung der Maßnahme nach dem Ende der Förderung
Ausbau zur Anbindung weiterer privater Abnehmer im Quartier

Abgrenzung zu einer bestehenden Fachförderung
Gem. Planungsstand kein Tatbestand nach KfW 271 (regenerative Energien) und BAFA (Zuschuss) für KWK, ohne Trasse und Hausübergabestation

Jahr Insgesamt Eigenanteil Stadt EFRE
2015      
2016 110.000 22.0000 88.000
2017 110.000 22.0000 88.000
2018 110.000 22.0000 88.000
2019 110.000 22.0000 88.000
2020 110.000 22.0000 88.000
2021      
Summe 550.000 110.000 440.000